Nathalie Studer

20211008_172254_edited.jpg
"wagen - hinausgehen - entdecken"
Mein künstlerischer Weg.

Als kleines Mädchen  fand ich nach mehreren Umzügen im Alter von 7 Jahren mit meiner Familie ein neues Zuhause im bernischen Oberaargau. Körperlich war es ein Zuhause, die Seele hing am "verlorenen" Daheim.  Fast unendliche Jahre der obligatorischen Schulzeit lagen in der Zukunft. Die Sehnsucht nach Kreativität schlummerte und ich trug Sorge zu Farben und Bastelmaterial. Lieber schaute ich mir die Materialen an, denn verbraucht war verbraucht, was ja in dem kleinen Kopf als Verlust gespeichert wurde. Mit allen Sinnen lebte ich mehrheitlich draussen und verbrachte die meiste Zeit mit Spiel und Spass in der freien Natur. Einmal war dann doch diese Schulzeit vorbei und der Schritt in die "grosse Welt" fernab dem Bekannten führte auch etwas in die Einsamkeit der Berufsbildung nach Luzern. Wie aus dem Nichts fiel mir das Lernen leicht, machte Sinn und mit einem guten Abschluss wechselte ich in den neuen Berufsalltag einer Arzthelferin in einer Arztpraxis.  Nicht lange dauerte diese Herausforderung und mehrere Wechsel der Arbeitsstelle machten zahlreiche Erfahrungen und Weiterentwicklungen möglich. Die Entwicklung des eigenen ICH's entwickelte sich leise und ermöglichte mir die Ausbildung zur Medizinischen Masseurin EFA mit dem weiteren Schritt der Selbständigkeit.
Mitten im geschäftigen Tun erlebte ich ein unerwarteter körperlicher Stillstand... Der weitere Weg führte in die Rehabilitation und ermöglichte mir so eine vorsichtige Erholung..

wagen - hinausgehen - entdecken". Die Geburt der eigenen Kreativität:
"


Nun führten mich die Sprossen meiner eigenen Visionenleiter zur aktiven Kreativität. Die Freude an Materialien, Textilien, Farben sprudelte aus der tiefen Quelle des ICH. Privat fand ich ein kostbares Zuhause körperlich und emotional, im welchem nun die eigene Familie mit 3 Kindern weilen.
Autodidaktisch eignete ich mir kreative Fertigkeiten an und besuchte Kurse an der Schule für Gestaltung Bern. Zudem kamen Aus- und Weiterbildungen bei Künstlerinnen wie Gabriele Musebrink, Karin Frank und Chantal Hediger dazu.
2016 Begann ich das Studium zur Kunsttherapeutin, Fachrichtung Gestaltungs-/Maltherapie. Mittlerweile arbeitet ich im eigenen Atelier als Kunsttherapeutin und entfalte als Künstlerin für bildende Kunst meine Kreativität weiter.
Kreativität erblüht aus der Seele -  Kreativität nährt die Seele:
KUNST AM LEBEN